Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Michael Jahn ist Spitzenkandidat der SPD

Weilburger Tageblatt vom 07.12.2015

POLITIK SPD Beselich formuliert Ziele

BESELICH Die Beselicher SPD geht mit ihrem Fraktionsvorsitzenden Michael Jahn an der Spitze in die Kommunalwahl 2016.

Die Entscheidung traf die Mitgliederversammlung des Beselicher SPD-Ortsvereins einstimmig. Auf den weiteren Plätzen folgen Bernd Müller, Martin Schulz, Helmut Bring, Elfi Griebenow, Jens Schäfer, Markus Schwarz, Heike Schürmann, Winfried Hartung, Hans-Peter Maxeiner, Kai Speth, Franz Josef Jeuck, Peter Pund, Norbert Heil, Margit Abeliuns-Geis, Stefan Geis, Heinz-Jürgen Schürmann und Regina Heep.

Die Ziele, die die Beselicher SPD in der kommenden Legislaturperiode durchsetzen möchte, formulierte Michael Jahn: "Wir initiieren und unterstützen gemeinschaftsfördernde Projekte, um das Leben in unserer Beselicher Gemeinschaft zu verbessern. Wir wollen ein kinder- und jugendfreundliches Beselich realisieren und dazu gehört, dass das von uns eingebrachte Kinderbetreuungskonzept in Beselich verwirklicht wird." Es sei unerlässlich, dass die Jugendpflege eine Ganztagsstelle werde.

Anzeige

Der Einsatz für die Beselicher Senioren lasse sich unter dem Motto zusammenfassen: "Wir wollen, dass wir auch im Alter in unserer gewohnten und vertrauten Umgebung leben können", sagte Jahn. Dies gehe nur, wenn Hilfsnetzwerke und altengerechtes Wohnen gefördert werden. Dazu gehöre auch, Ärzte und die Apotheke im Ort zu halten.

Auch müsse das Ehrenamt jenseits von Zuschüssen individuell gewürdigt werden. So solle die Diskussion um den Ehrenamtspreis wieder angestoßen werden.

Eine Herzensangelegenheit sei den Parteimitgliedern auch, zusätzliche und alternative Bestattungsformen anzubieten. (red)

 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Zufallsfoto

Banner
 

Online

Besucher:206707
Heute:91
Online:2
 

WEBSOZIS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de