Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


SPD Beselich bereitet sich auf die Kommunalwahl vor Jahn ist Spitzenkandidat

 Die SPD-Kandidaten: (v. li., stehend) Peter Pund, Franz Josef Jeuck, Helmut Bring, Regina Heep, Hans-Peter Maxeiner, Martin Schulz, Markus Schwarz, Winfried Hartung, Jens Schäfer, Norbert Heil und Michael Jahn. Sitzend: Heike Schürmann und Elfi Griebenow.

Beselich. 

NNP vom 09.12.2015

Mit Michael Jahn als Spitzenkandidaten will die SPD „zu alter Stärke zurückfinden“.

Die Beselicher SPD geht mit ihrem Fraktionsvorsitzenden Michael Jahn an der Spitze in die Kommunalwahl am 6. März 2016. Dies hat die Mitgliederversammlung des Beselicher SPD-Ortsvereins einstimmig beschlossen.

Auf den weiteren Plätzen kandidieren (in dieser Reihenfolge): Bernd Müller (Schupbach), Martin Schulz (Niedertiefenbach), Helmut Bring (Obertiefenbach), Elfi Griebenow (Heckholzhausen), Jens Schäfer (Schupbach), Markus Schwarz (Niedertiefenbach), Heike Schürmann (Obertiefenbach), Winfried Hartung (Heckholzhausen), Hans-Peter Maxeiner (Schupbach), Kai Speth (Niedertiefenbach), Franz Josef Jeuck (Obertiefenbach), Peter Pund (Niedertiefenbach), Norbert Heil (Obertiefenbach), Margit Abeliuns-Geis (Niedertiefenbach) sowie Stefan Geis, Dr. Heinz-Jürgen Schürmann und Regina Heep (alle Obertiefenbach).

Michael Jahn bezeichnete die SPD als „die soziale Kraft in Beselich“. „Wir initiieren und unterstützen gemeinschaftsfördernde Projekt, um das Leben in unserer Beselicher Gemeinschaft zu verbessern.“ Dazu gehöre vor allem ein kinder- und jugendfreundliches Beselich mit mehr Angeboten für Jugendliche und mehr Verkehrssicherheit für Kinder. Jahn erinnerte an das von der SPD eingebrachte Kinderbetreuungskonzept und trat erneut für eine Ganztagsstelle in der Jugendpflege ein. Aber auch in der Seniorenarbeit wolle die SPD Akzente setzen. Die Alten sollten in ihrer gewohnten und vertrauten Umgebung leben können. Dazu müsse die seniorenfreundliche Infrastruktur weiter ausgebaut sowie Hilfsnetzwerke und altengerechtes Wohnen in der Gemeinde gefördert werden. Ärzte und die Apotheke müssten im Ort gehalten werden.

Weiter setze sich die SPD für die Förderung und Würdigung des Ehrenamts ein, zum Beispiel mit der Auslobung eines Ehrenamtspreises. Weitere Ziele der Genossen sind: Zuschüsse zum Erwerb der Feuerwehrfahrerlaubnis und Unterstützung der Vereine bei der Ausbildung zu Jugendgruppenleitern sowie ein beschleunigter Ausbau der Fahrrad- und Fußgängerwege zwischen den Ortsteilen mit entsprechender Infrastruktur. Eine SPD-Herzensangelegenheit seien alternative Bestattungsformen (Baumbestattungen und anonyme Bestattungen). Auch die Geruchbelästigung der Kompostierungsanlage bleibe Thema. Jahn: „Wir fordern eine Alternative zur stinkenden Kompostierungsanlage. Lebensqualität ist nicht verhandelbar.“

Ausgebaut werden müsse die Ortskern-Förderung; Neubaugebieten sollten behutsam ausgewiesen und dazu energieautonom geplant oder an ein Nahwärmenetz gekoppelt werden. Dazu strebe die SPD die Gründung einer gemeindeeigene Entwicklungsgesellschaft an. Das Gewerbegebiet soll erweitert und neue Firmen angesiedelt werden, wobei auf Umweltverträglichkeit und die Schaffung von Arbeitsplätzen geachtet werden soll. Wichtig seien auch eine solide Haushaltsführung und eine gerechte Beteiligung aller an den gemeindlichen Abgaben und Steuern. Ortsvereinsvorsitzender Hans-Peter Maxeiner und Michael Jahn zeigten sich zuversichtlich, dass die SPD ansprechende Themen bietet.

(nnp)

 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Zufallsfoto

Banner
 

Online

Besucher:206707
Heute:91
Online:3
 

WEBSOZIS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de