Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Pressemitteilung, Konzessionsvertrag, Gestank der Kompostierungsanlage, Arbeitsweise der Gemeindevertretung verschlanken

Konzessionsvertrag, vertragsloser Zustand?

„Es ist nicht so, dass wir die Belastungen im Rathaus nicht anerkennen würden, gleichwohl haben wir den Eindruck, dass mache Themen, trotz klarer Beschlusslage in der Gemeindevertretung, bewusst nicht in Angriff genommen werden“, empfindet der Fraktionsvorsitzende der Beselicher SPD, Michael Jahn. „Im Rahmen der Sitzung der Gemeindevertretung vom 21.09.2015“ so Jahn weiter, „wurde der Gemeindevorstand einstimmig beauftragt, die Thematik „Konzessionsvergabe“ zeitnah in der Energiekommission zu beraten. Das erste Interessenbekundungsverfahren liegt mittlerweile mehrere Jahre zurück und datiert vom 08.06.2010 Der Konzessionsvertrag mit der Süwag endete bereits am 30.03.2012. Die einjährige Nachwirkfrist lief am 30.03.2013 aus. Seitdem befindet sich die Gemeinde Beselich in einem vertragslosen Zustand. Zu dem Thema gibt es mittlerweile mehr als ein halbes Dutzend Anträge und Anfragen. Leider fand bisher immer noch keine Beratung in der Energiekommission statt. Wir wollen daher erneut und definitiv wissen, wann dieses Thema in der Energiekommission beraten werden wird und welche Alternativen (außer dem Angebot der Süwag aus 2013) zur reinen Konzessionsabgabe derzeit überhaupt noch geprüft werden? Zudem bitten wir um Aufklärung darüber, welche Folgen der vertragslose Zustand für die Gemeinde Beselich haben kann und ob der HSGB um eine Einschätzung / Stellungnahme gebeten wurde?

 

Geruchsbelästigung durch die Kompostierungsanlage

Wir haben außerdem die Befürchtung, dass das Thema Geruchsbelästigung durch die Kompostierungsanlage resignierend zu den Akten gelegt worden ist“, bemerkt Jahn verärgert. „Leider nehmen die Ausdünstungen der Kompostierungsanlage, vorwiegend zum Leidwesen der Heckholzhäuser Bürgerinnen und Bürger, wieder deutlich zu. Wir bitten daher um Auskunft, ob diese Geruchsbelästigungen durch die Gemeinde beim Betreiber aber auch beim Landkreis Limburg-Weilburg und bei der Aufsichtsbehörde, dem Regierungspräsidium, angemahnt werden, wann zuletzt und mit welcher Reaktion? Ist dem Gemeindevorstand bekannt, dass an vielen Tagen im Jahr die Türen der Halle offenstehen und Gestank daher ungehindert entweicht? Wann können die Bürger von Heckholzhausen und von Obertiefenbach endlich „gestankfrei“ leben, bzw. welche Initiativen ergreift der Gemeindevorstand dazu?

 

Arbeitsweise der Gemeindevertretung zu verschlanken

Hinsichtlich der Informationen durch den Bürgermeister über zukünftige, festzustellende Jahresabschlüsse sowie Berichte zum Haushaltsvollzug gem. §28 GemHVO wollen wir ein effektiveres Verfahren verwirklicht sehen. Wir beantragen daher, dass diese Berichte vor der Einbringung in die Gemeindevertretung grundsätzlich im HFA zu beraten zu sind. In der Sitzung der Gemeindevertretung am19.11.2015 wurde deutlich, dass die Gemeindevertretung eine umfassende Information der Fraktionen wünscht. Der zu der vorgenannten Sitzung vorgelegte Jahresabschluss wurde einstimmig in den HFA verwiesen. Durch die Beratung im HFA können sich die Fraktionen eingehend mit den Themen im Vorfeld beschäftigen und vorab durch ihre im Ausschuss vertretenen Mitglieder informiert werden. Zudem würde die Tagesordnung der Gemeindevertretung entlastet, da dieser TOP dann nur einmal auf die Tagesordnung genommen werden müsste. Diese Vorgehensweise entspräche auch der früheren Gepflogenheit, nach der Jahresabschlüsse und Berichte zum Haushaltsvollzug gem. §28 GemHVO bislang grundsätzlich im HFA beraten wurden und würde dafür Sorge tragen, die Arbeitsweise der Gemeindevertretung zu verschlanken“, lautet das Fazit des SPDS-Fraktionsvorsitzenden.

 

Beselich im Dezember 2015

 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Zufallsfoto

Banner
 

Online

Besucher:206707
Heute:91
Online:2
 

WEBSOZIS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de