Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Pressemitteilung zur Kandidatenliste 2016

Die Beselicher SPD geht mit ihrem Fraktionsvorsitzenden Michael Jahn in die Kommunalwahl am 06.03.2016. Diese Entscheidung traf die Mitgliederversammlung des Beselicher SPD-Ortsvereins einstimmig. Bei der Vorstellung der Ziele, welche die Beselicher SPD in der kommenden Legislaturperiode durchsetzen möchte, formulierte Michael Jahn klar: „ Wir sind die Soziale Kraft in Beselich, wir initiieren und unterstützen gemeinschaftsfördernde Projekt, um das Leben in unserer Beselicher Gemeinschaft zu verbessern.

Wir wollen ein Kinder- und Jugendfreundliches Beselich realisieren und dazu gehört vorrangig, dass das von uns eingebrachte Kinderbetreuungskonzept in Beselich verwirklicht wird. Dazu gehört auch, dass wir die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen ernst nehmen und an entsprechenden Angeboten Arbeiten. Insofern ist es unerlässlich, dass endlich die Stelle der Jugendpflege mit ganztags besetzt wird! Die Verkehrssicherheit für unsere Kinder muss erhöht werden. Hierzu dienen Bushaltestellen am richtigen Platz, aber auch Warnwesten, die jedem Kind bei der Einschulung als Geschenk überreicht werden sollen. Unser Einsatz für die Beselicher Senioren lässt sich unter ein Motto bringen: Wir wollen, dass wir auch im Alter in unserer gewohnten und vertrauten Umgebung leben können. Dies geht nur, wenn wir unsere seniorenfreundliche Infrastruktur weiter ausbauen, Hilfsnetzwerke und altengerechtes Wohnen in unserer Gemeinde fördern. Dazu gehört auch, Ärzte und die Apotheke im Ort zu halten.

Auch ist es an der Zeit, dass das Ehrenamt, jenseits von Zuschüssen, individuell gewürdigt wird. Wir werden die Diskussion um einen Ehrenamtspreis wieder aufleben lassen und nicht mehr hinnehmen, dass unser Vorschlag dazu vom Gemeindeparlament bis zur Unkenntlichkeit verwässert und danach in den Schubladen des Rathauses ad acta gelegt wurde. Im Rahmen der Nachwuchsförderung bei der Feuerwehr werden wir die Zuschüsse zum Erwerb der Feuerwehrfahrerlaubnis einbringen, die mit einer Bindung an die Einsatzabteilung gekoppelt werden sollen. Ähnliches stellen wir uns bei der Unterstützung der Ausbildung zu Jugendgruppenleitern in den Vereinen vor. Das Thema fahrrad- und fußgängerfreundliches Beselich ist bei uns noch immer eine Art Stiefkind. Die Beselicher SPD spricht sich für einen beschleunigten Ausbau der Fahrrad- und Fußgängerwege zwischen unseren Ortsteilen, einer durchgehenden Beschilderung und die Anbindung an bestehende überregionale Wander- und Fahrradwege aus. Fahrradständer gehören an jede Bushaltestelle und an alle Beselicher Bürgerhäuser und an das Rathaus unserer Gemeinde. Eine Herzensangelegenheit ist uns seit langem, zusätzliche und alternative Bestattungsformen anzubieten. Insbesondere die von vielen Bürgerinnen und Bürgern gewünschten Baumbestattungen, aber auch der zunehmende Wunsch nach anonymen Bestattungen, wollen wir verwirklichen. Die teilweise praktizierte „Erbsenzählerei“ zu dieser Thematik muss aufhören. Nicht vergessen ist das Thema Geruchsbelästigung. Wir werden nicht damit aufhören, die Geruchsbelästigungen durch die Kompostierungsanlage anzuprangern und die Aufsichtsbehörde zu konfrontieren. Dass eine solche Anlange auch „gestankfrei“ arbeiten kann, zeigen andere Betreiber deutlich. Wir fordern eine Alternative zur „stinkenden“ Kompostierungsanlage! Lebensqualität ist nicht verhandelbar.

Die Förderung der Ortskerne, eine von der Beselicher SPD initiierte Leistung der Gemeinde, muss weiter ausgebaut werden. Wir wollen, dass jeder Beselicher Bürgerin, jedem Beselicher Bürger regelhaft eine kostenfreie Beratung ermöglicht wird. Um eine wirkliche Übersicht über unsere Ortskeren zu erhalten, muss nun endlich das Leerstandskataster kommen. Hilfreich für unsere Bürgerinnen und Bürger, aber auch für Zuzugswillige, ist eine Immobilienbörse, deren Einrichtung wenig Aufwand bedarf aber gleichzeitig einen guten Service bietet. Ergänzend dazu sprechen wir uns für eine behutsame Ausweisung von Neubaugebieten, die energieautonom geplant bzw. an ein Nahwärmenetz gekoppelt werden müssen, aus. Nur so können wir die Energiewende vor Ort erreichen. Global denken und lokal handeln gehört für uns zusammen wie das Ei zum Huhn! Wir werden als Standort noch attraktiver werden, wenn wir eine kostenlose – neutrale- Energieberatung sicherstellen und uns z.B. mit der Förderung von Gemeinschaftsblockheizkraftwerken ernsthaft beschäftigen. Diese Thematik berührt nicht nur unser „grünes Gewissen“, es geht auch Hand in Hand mit finanziellen Einsparungen für Bauwillige und Hausbesitzer. Daher werden wir beantragen, zur Unterstützung dieses Zieles, eine gemeindeeigene Entwicklungsgesellschaft für die Umsetzung der Energiewende in Beselich zu gründen. Ein weiterer Pfeiler in Beselich ist unser Gewerbegebiet. Wir gehen davon aus, dass wir mit einer gemeinsamen Anstrengung eine Erweiterung erreichen werden und es aufgrund unserer guten Verkehrsanbindung und den von der Gemeinde gebotenen Konditionen zu weiteren Ansiedlungen kommen wird. Dabei haben wir aus Fehlern in der Vergangenheit gelernt. Zukünftige Vergaben erfolgen nur unter der Voraussetzung eines umweltverträglichen und Arbeitsplätze schaffenden Gewerbes. Das alles, es versteht sich eigentlich von selbst, können wir nur durch eine solide Haushaltsführung und einer gerechten Beteiligung aller an den gemeindlichen Abgaben und Steuern schaffen. Darauf zu achten, wird ebenfalls ein wichtiger Teil unserer politischen Arbeit sein.

Wir sind sehr zuversichtlich“, so der Vorsitzende des Beselicher Ortsvereins, Hans-Peter Maxeiner sowie der SPD-Fraktionsvorsitzende, Michael Jahn, „dass wir zukunftsweisende und die Bürgerinnen und Bürger ansprechende Themen anzubieten haben. Auch haben wir auf unserer, auch für nicht Parteimitglieder, offenen Liste die richtigen lebenserfahrenen Personen, die unsere Anliegen konstruktiv aber auch beharrlich in der Gemeindevertretung bearbeiten werden und Garant dafür sein können, dass die Beselicher SPD zu ihrer alten Stärke zurückfinden wird!

 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Zufallsfoto

Banner
 

Online

Besucher:206707
Heute:90
Online:2
 

WEBSOZIS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de