Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Rudolf Stupinsky tritt an

Das kommunalpolitische SPD-Urgestein, Rudolf Stupinsky, wird am 09.02.2014 für die SPD seinen Hut in den Ring werfen und für das Bürgermeisteramt der Gemeinde Beselich kandidieren. Die außerordentliche Mitgliederversammlung der Beselicher SPD folgte dem einstimmig gefassten Beschluss des Vorstandes ohne Gegenstimme. „Wir freuen uns sehr und begrüßen sehr nachdrücklich die mutige Entscheidung von Rudolf Stupinsky, zur Wahl des Bürgermeisters anzutreten“, leitete der Vorsitzende der Beselicher SPD, Michael Krämer, die außerordentliche Mitgliederversammlung der Beselicher SPD ein „und wir werden jegliche Unterstützung leisten, die zur Zielerreichung notwendig ist“. Rudolf Stupinsky betonte in seiner Vorstellung, dass es nach der monatelangen Vakanz dringend notwendig ist, dass ins Rathaus wieder klare Konturen einziehen und Entscheidungen transparent und nachvollziehbar getroffen werden. „Wer mich kennt“, so Rudolf Stupinsky, „weiß dass ich für Offenheit und Transparenz stehe und dass es nicht in meiner Natur liegt, zur Lösung ein Problem zu suchen sondern dass ich Problematiken offensiv und mit dem festen Willen zu ergebnisorientierten Lösungen angehe. Ich stelle mich auch den Beselicher Bürgerinnen und Bürgern um den Beweis zu führen, dass die Beselicher Sozialdemokraten ohne Wenn und Aber in der Lage sind, zu handeln und zu führen. Ich bin zuversichtlich, die Wahl der Bürgermeisterin / des Bürgermeisters ist und bleibt eine Persönlichkeitswahl, dass es mir gelingen kann, die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger zu überzeugen. Mir ist bewusst, dass der Weg ins Rathaus ein dorniger Weg sein kann, aber in ihrer 150-jährigen Geschichte hat die Sozialdemokratie schon ganz andere Schwierigkeiten standhaft und erfolgreich überwunden. Ich werde selbstbewusst in den kommenden Wahlkampf ziehen und mein Schwerpunkt wird darin liegen, mit so vielen Beselicher Bürgerinnen und Bürgern wie möglich ins Gespräch zu kommen. Ich werde um die Zustimmung der Beselicher Bürgerinnen und Bürger kämpfen und gebe keine Stimme verloren. Das passt zu meinem persönlichen Motto: Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren. Ich weiß aber auch, dass ich dieses Ziel nicht allein erreichen kann und daher bitte ich Euch alle um uneingeschränkte Unterstützung. Lasst uns daher gemeinsam und geschlossen dafür kämpfen und die historische Chance ergreifen, die Geschicke der Gemeinde Beselich aus dem Rathaus heraus zu lenken

 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Zufallsfoto

Banner
 

Online

Besucher:206707
Heute:95
Online:1
 

WEBSOZIS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de