Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Umfassendes Energiekonzept

Lesermeinung Bernd Litzinger muss wohl über eine gehörige Portion, ich möchte es vorsichtig nachsichtig charakterisieren, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen verfügen, wenn er den Lesern weismacht, dass andere Parteien, zuvörderst die Bürgerliste Beselich, das Thema Energiekonzept „längst aufgegriffen“ und „besetzt“ haben. Wie meine ich das? Um das zu erläutern, muss ich mich vom Wolkenkuckucksheim der Bürgerliste Beselich in die Wirklichkeit begeben. Zur Gemeindevertretersitzung am 15.08.2011 beantragte die Bürgerliste, „die Gemeindevertretung möge beschließen, dass die Vergabe der Stromkonzession, die für Ende März 2012 ansteht, insbesondere im Hinblick auf eine Rekommunalisierung in den Gremien umgehend aufgegriffen und vorbereitet wird“. Ziel dieses Antrages war, der Gemeinde einen nachhaltigen (größeren) Gewinn zu verschaffen. Unabhängig davon, dass es zu den Pflichten des Gemeindevorstandes gehört, auslaufende Verträge neu zu verhandeln und die Vorteile für die Gemeinde Beselich immer im Auge zu behalten, war der Antrag zwar löblich, aber auch überflüssig. Dass die Klärung der von der Bürgerliste aufgeworfenen Fragen in einer einzusetzenden Kommission erfolgen soll, hat die Bürgerliste Beselich indes einer anderen Fraktion der Beselicher Gemeindevertretung zu verdanken (sh. Protokoll der Gem.Vertr. vom 15.08.2011, TOP 7). Nun aber die Diskussion um eine wirtschaftliche Besserstellung mit der Erarbeitung eines Energiekonzeptes gleichzusetzen, fällt auch beim Vorhandensein einer blühenden Fantasie nicht leicht. Wir, die Beselicher SPD sind guter Dinge, dass die Erarbeitung eines Energiekonzeptes mit den Schwerpunkten: Energiespar- und Energieerzeugungspotential inkl. Fördermöglichkeiten, Energieeffiziente Bauleitplanung, Energetisches Bauen, Energetische Gebäudesanierung, Dezentrale Stromerzeugung, Elektromobilität, auch wenn unser Antrag am 21.09.2011 keine Mehrheit fand, umfassend in der einzusetzenden Kommission diskutiert und beraten wird. Würde es diese, von uns eingebrachte, umfängliche Thematik nicht geben, wäre die einzusetzende Kommission lediglich ein ökonomisches Beratungsforum. Auch für Beselich ist die Zeit gekommen, sich über ökologisches und nachhaltiges Verhalten Gedanken zu machen. Norbert Heil, Vorstandsmitglied der SPD Beselich

 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Zufallsfoto

Banner
 

Online

Besucher:206707
Heute:95
Online:1
 

WEBSOZIS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de