Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Wenn´s mal wieder stinkt....

Pressemitteilung vom 12.09.2011: „Nur gemeinsam sind wir stark“, dies sollte nach Ansicht des Vorsitzenden der Beselicher SPD, Michael Krämer und des Fraktionsvorsitzenden der Beselicher SPD, Michael Jahn, das Motto der Beselicher sein, wenn es mal wieder stinkt. Die Kompostierungsanlage der Firma Herhoff sorgt immer wieder für massive Geruchsbelästigungen, insbesondere in Heckholzhausen. Wir haben, so Michael Jahn, in der Vergangenheit immer wieder Anfragen und Anträge gestellt, weil wir nicht akzeptieren, dass die ökonomischen Interessen über die Interessen von mehr als 1.000 Heckholzhäuser Bürgerinnen und Bürger gestellt werden. Die Heckholzhäuser, aber natürlich auch alle Beselicher Bürgerinnen und Bürger, haben einen Anspruch darauf, ohne dauerhafte Geruchsbelästigungen zu leben. Vor ein paar Jahren hatte sich in Heckholzhausen eine Bürgerinitiative gegründet und zu einer Demonstration aufgerufen. Daraufhin wurde eine Filteranlage eingebaut und die Situation entspannte sich. In letzter Zeit „stinkt“ es leider wieder wie in alten Zeiten. Den alten „Kampfgeist“ wollen wir wiederbeleben und zwar auf der Grundlage moderner Kommunikationsmittel. Wir müssen den Druck umfassend und gemeinsam auf alle Beteiligten erhöhen, denn nur so werden wir in dem Bemühen Erfolg haben, unser Lebensumfeld von den unzumutbaren Ausdünstungen zu befreien. Wir rufen daher dazu auf, wenn´s mal wieder stinkt, umgehend die Fa. Herhoff, das Regierungspräsidium, aber auch die Gemeindeverwaltung zu konfrontieren. Telefonnummern und Kontaktadressen haben wir auf unserer Homepage www.spd-beselich.de eingestellt. Nur wenn die Beschwerden in großer Anzahl an den richtigen Stellen eingehen, wird es zu positiven Veränderungen kommen, so Michael Krämer und Michael Jahn unisono.

 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Zufallsfoto

Banner
 

Online

Besucher:206707
Heute:90
Online:1
 

WEBSOZIS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de