Anträge und Anfragen


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Anfrage nach dem Ortsbegang in Heckholzhausen vom 19.01.2013

Sehr geehrter Bürgermeister Müller, lieber Kai, sehr geehrte Herren, anlässlich eines Ortsbegangs der SPD Fraktion am 19.01.2013 in Heckholzhausen sind die in der Anlage befindlichen Punkte an uns herangetragen worden. Wir bitten Sie um Befassung und um Rückantwort. Mit freundlichen Grüßen Michael Jahn Fraktionsvorsitzender Zusammenfassung der Angesprochenen Punkte beim Ortsbegang der SPD Fraktion am Samstag, den 19.01.2013 - Die Ortseingangssituation an den Zufahrten von der B 49 sind bereits seit geraumer Zeit schmuddelig, ungepflegt und verkommen. Seit einigen Jahren stehen rot weise Barken am Rand, die Fahrbahnränder sind an beiden Einfahrten stark ausgefahren und über weite Teile des Jahres mit Unkraut zugewuchert. Der „erste Eindruck“ vom Ortsteil Heckholzhausen und somit von der Gemeinde Beselich ist entsprechend schlecht. - Die Mauer, das Tor und der Zugang zum alten Friedhof am Sportplatz befindet sich in einem unschönen bedauernswerten Zustand. Die geplanten Maßnahmen aus der Dorferneuerung sollten zügig umgesetzt werden. - Die geplanten Maßnahmen aus der Dorferneuerung zum Thema „Pfädchen“ sollen in 2013 umgesetzt werden. Dazu zählt auch die Neugestaltung des Verbindungsweges vom Oberdorf zur Kindertagesstätten (inkl. der Verlagerung der Glascontainer) und die Beschilderung der Pfädchen. - Allgemein wird die Umsetzung der Maßnahmen der Dorferneuerung als zu schleppend angesehen. Hier müssen in 2013 Maßnahmen umgesetzt werden. Weiterhin gilt es den Arbeitskreis Dorferneuerung zu erhalten. Dazu muss mindestens zu 4 Sitzungen im Jahr eingeladen werden! - Die Verzögerungen beim Umbau des Bürgerhauses sind äußerst ärgerlich. Es wird erwartet, dass mit dem seit vielen Jahren versprochenen Umbau endlich in 2013 begonnen wird. - Der Spielplatz in Neubaugebiet wird leider immer wieder als Hundeklo benutzt. Hier sollte über eine Einzäunung nachgedacht werden. - Der Platz vor der Trauerhalle ist bei Beerdigungen meist zu klein. Hier sollte im Zuge der Dorferneuerung die Planungen der „Friedhofsgruppe“ aufgegriffen werden und eine Vergrößerung (z.B. wie in Schupbach) geplant und umgesetzt werden.

 

Video des Tages

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Wir bei Instagram

 

Online

Besucher:206765
Heute:44
Online:2