Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Jahreshauptversammlung der SPD

Pressemitteilung

JHV am 15.04.2016


 

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Beselicher Sozialdemokraten stand zu einem großen Anteil unter dem Eindruck bzw. den Ergebnissen der Kommunalwahl am 06.03.2016. Nachdem der Ortsvereinsvorsitzende, Hans-Peter Maxeiner, über die Arbeit des Vorstandes im Jahr 2015 berichtete, gab der Fraktionsvorsitzende der Beselicher SPD, Michael Jahn, einen Rückblick über das vergangene parlamentarische Jahr, aber auch einen Ausblick auf die neue Legislaturperiode. Doch zuvor stellte Michael Jahn im Einklang mit Hans-Peter Maxeiner fest, dass „wir einen sehr informativen und aussagekräftigen Wahlkampf geführt haben, den die Bürgerinnen und Bürger honoriert haben. Dafür Danke! Wir sind einerseits zufrieden, dass es gelungen ist, die absolute Mehrheit der CDU zu verhindern und freuen uns darüber, dass wir Stimmen dazugewonnen haben und somit unsere parlamentarische Stärke verbessern konnten. Zudem werden wir mit jetzt 3 Gemeindevorständen unseren Einfluss auf die Verwaltung ausweiten können. Besonders freuen wir uns darüber, dass wir mit Martin Schulz den 1. Beigeordneten stellen können und so die 5-jährige Episode der CDU ihr Ende finden wird. Nicht minder wichtig ist die Übernahme des Vorsitzes des Haupt- und Finanzausschusses durch unser Fraktionsmitglied Bernd Müller. Mit dieser Entscheidung haben wir den richtigen Mann am richtigen Platz“ sind sich die Genossen sicher. „Im Rückblick auf das vergangene Jahr 2015 ist aus meiner Sicht besonders zu erwähnen, dass die Nachricht über die Vertragsverlängerung des Kreises bzw. des Abfallwirtschaftsbetriebes mit der Firma Herhof bis zum Jahr 2020 wie eine Bombe eingeschlagen ist. Auf dem Hintergrund, dass sich die Kompostierungsanlage seit September 2015 in einem nicht genehmigten Zustand befindet, es seit Jahren massiven Beschwerden kam, die auch seitens der Aufsichtsbehörde eher nachlässig bearbeitet wurden, ist das aus unserer Sicht ein skandalöser Vorgang. Um dem noch eine Krone aufzusetzen, kauft der Betreiber der Anlage sogar in Rheinland-Pfalz das Maximum an Tonnage zusammen und setzt somit insbesondere die Heckholzhäuser und Obertiefenbacher Bürgerinnen und Bürger einer enormen Belastung aus. Wir haben auf diese Situation direkt reagiert, und sind mit einer umfassenden Unterschriftenaktion mit den Heckholzhäusern dagegen vorgegangen. Ich kann sagen, dass uns nur wenige Türen verschlossen blieben“ zog Michael Jahn Résumé „Klar ist auch“, so Jahn weiter, „dass wir nicht eher ruhen werden, bis die Kompostierungsanlage ihren Betrieb einstellt. In diesem Zusammenhang fordern wir den Kreis Limburg-Weilburg auf, keine weitere Vertragsverlängerung vorzunehmen“.

Im weiteren Verlauf ging der Fraktionsvorsitzende auf die vielzähligen weiteren Themen ein, welche die Beselicher SPD in die Gemeindevertretung eingebracht und im vergangenen Jahr durchgesetzt hat.

Leider konnte Tobias Eckert die Ehrung von Karl Ruhsart für 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD nicht vornehmen. Der Jubilar hatte krankheitsbeding kurzfristig absagen müssen. Gleichwohl nutzte Eckert die Gelegenheit, dem SPD Ortsverein Beselich für sein Engagement im Kommunalwahlkampf aber auch für die personellen Entscheidungen zu gratulieren. „Auch wenn die SPD in der Öffentlichkeit im Moment einen schweren Stand hat, unser engagierter Wahlkampf hat in Hessen zu Neueintritten geführt. Es ist daher sehr wichtig, weiter nah an den Bürgerinnen und Bürgern zu bleiben und Angebote zu machen und Foren zu bieten. Die SPD Landtags- und Bundestagsabgeordneten für unsere Region unterstützen und stehen auch für kontroverse Diskussionen gerne zur Verfügung. Die Unterbezirkskonferenz der SPD am 25.06.2016 wird sich mit dem Thema lokaler Aktionen und deren Unterstützung befassen. Ich rufe daher alle Genossinnen und Genossen auf, sich aktiv einzubringen und die öffentliche Meinung von den Argumenten der SPD zu überzeugen“. Abschließend kündigte Eckert an, die Ortsvereinsinitiative zur Sanierung der Landesstraße zwischen Nieder- und Obertiefenbach durch eine parlamentarische Anfrage zu unterstützen.

Mit einem gemeinsamen Essen und einem intensiven Gedankenaustausch fand die diesjährige JHV ihr Ende. Dem Jubilar Karl Ruhsart werden die Urkunde und Ehrengaben zu Hause überreicht werden.

 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Zufallsfoto

Banner
 

Online

Besucher:206707
Heute:90
Online:2
 

WEBSOZIS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de