Konzept für bessere Radwege in Beselich

Veröffentlicht in Presse

NNP vom 14.11.2015

Auf Antrag der SPD-Fraktion wird sich der Bauausschuss mit der Erstellung eines Konzepts für bessere Fahrradwege in der Gemeinde Beselich befassen. Das hat die Gemeindevertretung einstimmig beschlossen. Dabei soll auch die Aufstellung von Fahrradständern an den Dorfgemeinschaftshäusern, Kindergärten, am Rathaus und an den Bushaltestellen zur Sprache kommen.

Die SPD begründete ihren Antrag mit der wachsenden Popularität des Radfahrens. Rund um Beselich seien in den letzten Jahren eine Reihe neuer Radwege entstanden. In Beselich gebe es seit langem die Forderung nach besseren Radwegeverbindungen, zum Beispiel zwischen Niedertiefenbach und Schupbach. An der Erstellung des Konzeptes sollen Bürger und Nachbarkommunen einbezogen werden, um es möglichst noch 2016 verabschieden zu können.

Zustimmung zum SPD-Antrag kam aus der CDU-Fraktion. Die Bürgerliste begrüßte den Vorstoß der SPD und beantragte zusätzlich, die Radwege künftig zu beschildern. Derzeit, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Norbert Bandur, sei für Neubürger und Ortsfremde nicht erkennbar, wohin die bestehenden Radwege eigentlich führen. Selbst etliche Beselicher hätten ein Problem damit. Klassisches Beispiel sei der Radweg zwischen Obertiefenbach und Heckholzhausen, der im Obertiefenbacher Heckweg beginnt. Weiterhin stellte die Bürgerliste den Antrag, die Benutzung des Beselicher Vogelschutzgehölzes für Fahrräder zu verbieten. Hierbei, so Bandur, gehe zum einen um den Natur- und Vogelschutz, zum anderen um eine mögliche Gefährdung von Spaziergängern durch Radfahrer.

Bernd Müller (SPD) erklärte: „Das Thema Radwege pressiert die Leute.“ Auf fehlende Schilder sei er häufig angesprochen worden. Fahrradständer an Bushaltestellen seien heutzutage Standard. Müller: „Wir sollten keine Zeit verlieren.“ Matthias Schenk (Neue Mitte), selbst leidenschaftlicher Radfahrer, sah ebenfalls das Problem einer fehlenden Beschilderung, obwohl er selbst sich noch nie verfahren habe. Es müsse alles getan werden, um die Situation zu verbessern. Allerdings fehlten häufig die Wegparzellen für neue Radwege.

Bürgermeister Michael Franz (parteilos) versprach, das Thema zügig zu behandeln, bat aber um mehr Zeit als bis zum Frühjahr.

Hier geht es zu unserem Antrag, und hier zu unserem Facbook Post.

 

 

 

 
 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Online

Besucher:206707
Heute:6
Online:1
 

WEBSOZIS

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de