Fraktionsübergreifender Besuch in Münster

Veröffentlicht in Service


alle Bilder von Andreas Farnung

Die SPD Fraktion hatte in Münster bei Darmstadt einen Besichtigungstermin einer Passivhaussiedlung vereinbart und die anderen Beselicher Fraktionen eingeladen uns zu begleiten.

Mitgekommen sind erfreulicherweise Vertreter der BLB und der CDU.

Im Münster wurden wir durch den dortigen Bürgermeister Blank, sowie Herrn Schauss begrüßt. Herr Schauss erläuterte als Architekt und Stadtplaner die Besonderheiten des Passivhausbaugebietes:
Alle Häuser wurden nach Süden ausgerichtet und so geplant, dass keine gegenseitige Verschattung möglich ist. Es entstanden Grundstücke in der Größe zwischen 485 qm und 770 qm. zum Infoflyer
Bei den dortigen Häusern ist keine oder nur eine sehr kleine Heizung (für extreme Temperaturschwankungen) in den Häusern notwendig. Die Baukosten für diese Bauweise liegen derzeit noch um 5 – 10 % über konventionell gebauten Häusern. Ausgestattet sind die Häuser mit einer sehr guten Dämmung und durch eine gezielte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung.
„Durch diese Bauweise sind die Häuser sehr wertstabil und verursachen nur geringe Unterhaltskosten, da kaum Kosten für immer teurer werdende Energie anfallen“, so Architekt Michael Schauss Bild aus Münster

Bürgermeister Blank ergänzte, dass die Gemeinde Münster durch einen privatrechtlichen Vertrag mit den Grundstückskäufern regelt, dass ausschließlich Häuser die „Passivhauskriterien“ entsprechen, errichtet werden. Weiterhin gewährt die Gemeinde einen um 50 € je qm vergünstigten Kaufpreis des Grundstückes. Dieser liegt dann bei 285 € anstelle von 335 € je qm. Baugebiet in Münster

Die SPD Fraktion wird die Idee einer solchen Bauweise in den anstehenden Beratungen weiterer Baugebiete in Beselich einbringen. Nur wer kommunal energiepolitische Akzente setzt wird die eingeleitete Energiewende schaffen! Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auch hier.

 
 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Online

Besucher:206707
Heute:6
Online:2
 

WEBSOZIS

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de