Förderung von Blühstreifen beantragt

Veröffentlicht in Kommunalpolitik

Die SPD Fraktion hat für die nächste Sitzung der Gemeindevertretung folgenden Antrag gestellt:

Der Gemeindevorstand wird aufgefordert einen Maßnahmenkatalog zu erstellen mit dem Ziel zusätzliche „einjährige Blühstreifen“ am Rand von landwirtschaftlichen Nutzflächen und auf Gemeindeeigenen Grundstücken entstehen zu lassen. Zielführende Maßnahmen könnten in diesem Zusammenhang sein:

- eine direkte Ansprache von Landwirten,

- zur Verfügungsstellung von Informationen für Landwirte

- konkrete finanzielle Angebote zur Ergänzung bereits bestehender Fördermöglichkeiten

- Anlage von Blühflächen auf gemeindeeigenen Grundstücken, z.B. im Investzentrum etc.

- Unterstützung der Vereine, die sich (bereits) an der Schaffung von Blühstreifen beteiligen.

 

Begründung:

„Bienen und andere bestäubende Insekten brauchen Nahrung und Lebensraum, was ihnen gerade in den ländlichen Räumen leider nicht immer leicht fällt...“, so die Aussage des hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Vor diesem Hintergrund wurde durch die Kampagne „Bienenfreundliches Hessen“ bereits eine beträchtliche Anzahl von zusätzlichen Blühstreifen ausgewiesen. Auch beteiligen sich in Beselich bereits einige Landwirte und ein Verein an diesem, auch finanziell vom Land geförderten Projekt.

Wir sind der Auffassung, dass das Anliegen, zusätzliche Blühstreifen auszuweisen und anzulegen, auch vor Ort zu unterstützen und zu fördern ist. Eine Kombination aus direkter Ansprache, Information und Förderung der Landwirte erachten wir hierfür als besonders zielführend. Die Anlage von Blühflächen auf gemeindeeigenen Grundstücken hat Vorbildcharakter. Ganz nebenbei sehen Blühstreifen auch schön aus und bereichern das Ortsbild.

 

Der Maßnahmenkatalog soll im Haupt- und Finanzausschuss und im Ausschuss für Gemeindeentwicklung, Bau, Umwelt und Landwirtschaft beraten werden.

 
 

Video des Tages...

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Online

Besucher:206707
Heute:14
Online:2
 

Wir bei Facebook

Facebook

 

WEBSOZIS

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de