Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Jahreshauptversammlung des Beselicher SPD Ortsvereins

Die Ehrungen für 50 Jahre (Walter Späth, Schupbach), 40 Jahre (Toni Weimer, Niedertiefenbach) und 25 Jahre (Regina Heep, Obertiefenbach) Mitgliedschaft in der SPD und Engagement für soziale Gerechtigkeit durch den stellvertretenden Vorsitzenden des SPD Unterbezirks, Oliver Jung, bildeten den Höhepunkt der diesjährigen SPD-Jahreshauptversammlung in Heckholzhausen. Leider konnte Walter Späth nicht teilnehmen. Der Vorstand der SPD wird diese Ehrung jedoch gebührend nachholen. Ein ebenfalls sehr wichtiges Thema war die Wahl des neuen Beselicher Bürgermeisters. „Auch wenn wir unser Ziel, das Beselicher Rathaus zu erobern, nicht erreichen konnten, stelle ich fest, das der Kandidat der SPD, Rudolf Stupinsky, alles gegeben und um jede Stimme gekämpft hat und mit erhobenem Haupt aus dem Wahlgang hervorgehen kann. Ich bin mir sicher, dass dieses Ergebnis Rückenwind geliefert hat, den wir zur Kommunalwahl in 2 Jahren noch spüren und den wir nutzen werden. Enttäuscht bin ich allerdings von der Wahlbeteiligung, die für Beselicher Verhältnisse schon als dramatisch zu bezeichnen ist. Zumal es bei der Direktwahl des Bürgermeisters um die ureigensten Belange direkt vor der eigenen Haustür geht“, resümiert der Vorsitzende des Ortsvereins Beselich, Michael Krämer. „Wir werden Herrn Franz genau beobachten und es wird sich schnell herausstellen, ob er tatsächlich eigenständige Positionen setzen kann und er sein Amt objektiv ausfüllen können wird“.

Ähnlich sieht das der Fraktionsvorsitzende der Beselicher SPD, Michael Jahn. „ Nach der Wahl ist vor der Wahl und ich bin ebenfalls überzeugt, dass das Wahlergebnisses, immerhin gab es über 40% Zustimmung trotz schlechter Wahlbeteiligung, uns für die kommende Kommunalwahl einen zusätzlichen Schwung ergeben wird. Gleichwohl, in Beselich ist viel Arbeit liegengeblieben, die auf den neuen Bürgermeister wartet. Das geht über ein Energiekonzept, wir sind de facto die Einzigen, die es noch ernsthaft wollen und daran arbeiten, die Ortskernbelebung, das Ärgernis Kompostierungsanlage, eine eigene Position der Gemeinde zum Thema Abfallwirtschaft auf dem Hintergrund der möglichen Pläne des Landkreises, die Dorferneuerung Heckholzhausen inklusive der Erweiterung des Bürgerhauses, Umsetzung der Beschlüsse zu den Friedhöfen bzw. Bestattungsformen, die Erarbeitung eines übergreifenden Konzeptes zur Kinderbetreuung und ganz wichtig, Führungsqualität, um die Mitarbeitersituation im Rathaus wieder zu befrieden. Wir erwarten offen den neuen Bürgermeister zu den versprochenen Gesprächen und gehen dabei die Zusammenarbeit offen an!“

 

 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Zufallsfoto

Banner
 

Online

Besucher:206707
Heute:92
Online:4
 

WEBSOZIS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de