Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


Nachfragen

Pressemitteilung Mit verschiedenen Dingen ist die Beselicher SPD im Moment unzufrieden. „Dazu gehört“, so Michael Jahn, Fraktionsvorsitzender der Beselicher SPD, dass sich bei der Realisierung des Neubaugebietes in Niedertiefenbach keine Fortschritte erkennen lassen. Bereits im letzten Haushaltsplan noch unter der Verantwortung des damaligen Bürgermeisters Rudersdorf, waren Planungskosten eingestellt. Heute, fast 3 Jahre später, hat sich kein erkennbarer Fortschritt eingestellt. Im April des vergangenen Jahres wurde ein Planungsbüro beauftragt, jedoch sind uns bis heute keine Ergebnisse vorgestellt worden. Es wird nun höchste Zeit, dass den Bauwilligen in Niedertiefenbach eine zeitliche Perspektive geboten wird. Wir fordern daher in der kommenden Sitzung der Gemeindevertretung Auskunft darüber, wie der aktuelle Sachstand des geplanten Neubaugebietes in Niedertiefenbach ist und welche Maßnahmen seit unserer letzten Anfrage in 12/2011 eingeleitet wurden um eine Bebauung zu ermöglichen? Ebenso ist das Problem der Geruchsbelästigung der Kompostierungsanlage nach wie vor belastend und zwar vorwiegend für unsere Heckholzhäuser Bürger. Auch in 2012 gehen von der Anlage erhebliche Geruchsbelästigungen aus. Wir fordern daher von Bürgermeister Müller Auskunft darüber, welche aktuellen Maßnahmen durch die Gemeinde Beselich ergriffen wurden, um die Bürger vor diesen Belästigungen zu schützen? Abschließend wollen wir zu der bestehenden Problematik, nach der Beselicher Schüler, die nach Hadamar zur Schule gehen, erhebliche Probleme mit der vorhandenen Busverbindung haben, vom Bürgermeister wissen, welche Aktivitäten durch die Gemeinde ergriffen wurden, um die Anbindung für die Schüler zu verbessern?

 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Zufallsfoto

Banner
 

Online

Besucher:206707
Heute:63
Online:2
 

WEBSOZIS

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de