Presse


Vorherige Seite Eine Seite weiter Vorschau / übersicht


SPD fordert Urnengrabfeld

Die Beselicher SPD-Fraktion setzt sich nach wie vor für die Einrichtung eines Urnengrabfeldes ein. Das betonten die Mitglieder bei einer Ortsbegehung in Schupbach. Beselich-Schupbach.Nach wie vor sei der Wunsch nach der Einrichtung eines Urnengrabfeldes und zwar mit steigender Tendenz vorhanden. Nicht nachvollziehbar sei in diesem Zusammenhang, dass es der Verwaltung im Rathaus in einer Legislaturperiode, das sind immerhin fünf Jahre, nicht gelungen ist, ein solches einzurichten, zumal es an dem dafür benötigten Platz nicht mangele. Auf dem Friedhof wird außerdem die Lautsprecheranlage als zu leise empfunden. Ein weiteres Thema beim Rundgang war das Buswartehaus, das im jetzigen Zustand keine Zierde für den Ortsmittelpunkt sei. Hier stehe eine Sanierung dringend an. Im Haushaltsjahr 2012 müssten dafür Mittel eingestellt werden. Unzufrieden sind die Schupbacher Bürger auch mit der Nutzung des Kuhweges. Dieser ist lediglich frei für die Anlieger und für die Land- und Forstwirtschaft, wird aber immer mehr als normale Verbindung zwischen Schupbach und Obertiefenbach genutzt. Die Verwaltung ist aufgefordert, diesen Zustand abzustellen. Zum Thema Straßen geben die Schupbacher die Rückmeldung, dass der Straßenbelag des Burggrabens, trotz Ausbesserungsarbeiten, noch immer mangelhaft ist. Erneuerungsbedürftig sei gleichfalls der Hüttenweg, und an der Heckholzhäuser Straße in Richtung Sportplatz fehle seit einiger Zeit die Leitplanke. Wünschenswert wäre weiterhin, dass die Ecker Straße am Abzweig Burggraben mit einem Straßenschild versehen wird und dass der Bereich Eckenstraße/Burggraben in Richtung Ortsmitte in den Winterräumdienst einbezogen wird. Dieser Abschnitt wird morgens von vielen Schülern genutzt. Am Ring, zwischen Obertiefenbacher Straße und Eckerstraße, wird die Straßenbeleuchtung als unzureichend empfunden. Brandweiher verunreinigt Der Brandweiher ist augenscheinlich stark verunreinigt. Hier sollte Abhilfe geschaffen werden, forderte die SPD. Generell stelle sich aber die Frage, ob der Brandweiher für die Wasserversorgung der Feuerwehr noch eine Rolle spielt. "Ich danke allen Schupacher Bürgerinnen und Bürgern, die sich engagiert an der Ortsbegehung beteiligt haben und uns wertvolle Hinweise über verbesserungswürdige Zustände gegeben haben", resümiert der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion, Michael Jahn. "Die Schupbacher haben dadurch wieder einmal demonstriert, dass sie nicht nur im kulturellen Bereich sehr rege und agil sind, sondern auch ihr konkretes Lebensumfeld fortlaufend im Blick haben und ihre Anliegen auf den Punkt bringen" urteilt Michael Jahn weiter. Die Anregungen und Wünsche seien aufgegriffen und an den Bürgermeister und den Gemeindevorstand herangetragen worden. nnp (nnp) Artikel vom 30. Juli 2011, 03.22 Uhr (letzte Änderung 30. Juli 2011, 05.01 Uhr)

 

Video des Tages...

 

Wir bei Facebook

Facebook

 

T. Eckert für Limburg-Weilburg in Wiesbaden

 

Zufallsfoto

Banner
 

Online

Besucher:206707
Heute:95
Online:1
 

WEBSOZIS

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de